Entschädigungszahlung wegen einer Persönlichkeitsrechtsverletzung

Im Falle von schwerwiegenden Verletzungen der Persönlichkeitsrechte können in Einzelfällen Entschädigungszahlungen wegen der Persönlichkeitsrechtsverletzung verlangt werden, wie ein aktueller Fall zeigt.

Tilo Sarrazin gegen die taz

Eine Klage von Tilo Sarrazin gegen die taz, wegen einer Persönlichkeitsrechtsverletzung, hat das Landgericht Berlin nun in einem Urteil vom 16.08.2013 zugunsten des Ex-Bundesbankers und Buchautoren entschieden und ihm eine Entschädigungszahlung von 20.000 Euro zugesprochen.

Der Autor Deniz Yücel hatte unter der Überschrift „Das ist nicht witzig“ unter anderem geschrieben: „Buchautor Thilo S., den man, und das nur in Klammern, auch dann eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur nennen darf, wenn man weiß, dass dieser infolge eines Schlaganfalls derart verunstaltet wurde und dem man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten.“ Hierbei handelte es sich allerdings um ein Zitat aus einem Beitrag der Frankfurter Rundschau vom Mai 2012.

Das LG Berlin sah darin eine unzulässige Persönlichkeitsrechtsverletzung durch den taz Autor. Eine Begründung der Entscheidung steht allerdings noch aus.

Über Karsten Gulden

Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht