Schutz Ihrer Marke vor Chanel, Yves Saint Laurent, Hermès oder Louis Vuitton, Dior!

Schutz Ihrer Marke vor Chanel, Yves Saint Laurent, Hermès oder Louis Vuitton, Dior!

Die bekanntesten Marken der Welt sind als Marken geschützt – meist, weil sie frühzeitig als Marke eingetragen wurden, bevor ein anderer auf die Idee kam. Was aber tun, wenn es sich bei dem weltberühmten Parfüm, dem weltberühmten Muster, Logo oder Slogan um die eigene Erfindung und Idee handelt? Lohnt ein Vorgehen gegen die Markenriesen? Selbstverständlich! Unserer Kanzlei lagen in der letzten Woche bereits zwei Anfragen aus dem Kosmetikbereich und dem Hoteleriebereich vor, in denen es um die Frage der Verwechslungsgefahr der Marken ging. Es ist dann die Frage zu klären, wer der eigentliche „Erfinder“ ist und wer bei wem abkupfert. Wohl dem, der sich sodann auf eine entsprechende Markeneintragung berufen kann.

Abmahnung aussprechen?

Sofern die eigenen Produkte oder Dienstleistungen verletzt werden sollte eine Abmahnung gegen den Konkurrenten ausgesprochen werden. Fehler sollten an dieser Stelle vermieden werden, da in diesen Fällen sehr hohe Streitwerte bzw. Gegenstandswerte angenommen werden, was enorme Kosten verursachen kann, wenn in Eigenregie gehandelt wird.

Beispiel: Wenn der Abmahnung im Markenrecht ein „Streitwert“ in Höhe von 300.000 Euro zugrunde gelegt wird, liegt allein das Prozessrisiko in diesem Fall bei rund 45.000 Euro. Hinzu können Schadensersatzforderungen kommen als auch die Vernichtung aller Produkte, die mit dem Schriftzug oder Logo versehen sind. Im umgekehrten Fall kann man das Gleiche von den weltberühmten Markeninhabern fordern.

Aus diesem Grunde sollte umgehend „Waffengleichheit“ hergestellt werden. Sodann können in aller Ruhe die weiteren Maßnahmen über unsere Kanzlei abgestimmt werden.

In jedem Fall raten wir unseren Mandanten, ihre Produkte und Dienstleistungen als Marke eintragen zu lassen. Eine Marke kann vor Abmahnungen schützen. Zudem erleichtert eine Markeneintragung das Vorgehen gegen den Markenverletzer.

 

Über Karsten Gulden

Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht